Faszination Faultier: 5 Gründe, warum Slothy Heinz-Rüdiger das beste Maskottchen ist

 

 

© Marissa Strniste

Für diejenigen unter euch, die ihn noch nicht kennen: Heinz-Rüdiger ist der kleine nette Kerl oben links in der Ecke des Bildschirms. Er bringt euch wach durch Berliner Tage und Nächte – obwohl (oder gerade weil) er ein Faultier ist.

1. Faultiere und die Darmentleerung

Den Großteil seines Lebens verbringt ein Faultier hängend an einem Baum. Nur einmal pro Woche zieht es die Artgenossen von Heinz-Rüdiger auf den Boden – zur Darmentleerung. Was für eine unglaubliche Zeitersparnis, wenn man bedenkt, dass ein Mensch pro Woche 78 Minuten mit Toilettengängen verbringt. So hat Heinz-Rüdiger für euch schnell die besten Tipps und Themen auf Lager, während ihr noch auf dem Klo hockt.

2. 50/50

Gut die Hälfte aller Faultiere stirbt beim wöchentlichen Toilettengang. Der Grund: Am Boden sind sie viel zu langsam, um vor Feinden zu fliehen oder sich zu wehren. Da die gemächlichen Tiere im Regenwald von Mittel- und Südamerika leben, gehören hauptsächlich Schlangen, Raubkatzen und Greifvögel zu ihren Feinden. Zum Glück lebt Heinz-Rüdiger in Berlin und hat deshalb nichts zu befürchten. Außer vielleicht rasante Autofahrer. ;)

3. Der kleine Snack zwischendurch

Faultieren wachsen grüne Algen auf der Haut. Diese dienen einerseits zur Tarnung vor größeren Fressfeinden, andererseits aber auch als Snack für zwischendurch. Während wir uns also Tag für Tag mit Kochen und Einkaufen abmühen, trägt Heinz-Rüdiger seine kleinen Mahlzeiten bereits problemlos mit sich rum. Auch für Hauptgerichte hat es ein Faultier nicht weit: Durch die doch eher sparsamen Bewegungen, die dem Faultier seinen Namen geben, verbraucht es deutlich weniger Energie und benötigt damit weniger Nährstoffe als andere Tiere. Als Hauptnahrungsmittel reichen die Blätter der Baumkronen also vollkommen aus.

Und in Pflegestationen gibt es sogar so leckere Mahlzeiten, da kann man schon mal wählerisch werden:

4. Fingerexperten

Faultiere unterscheidet man in zwei Gattungen: Zweifingerfaultiere und Dreifingerfaultiere. Da Heinz-Rüdiger glücklicherweise zur letzteren Gruppe gehört, kann er für euch wesentlich schneller die interessantesten News in und um Berlin tippen als seine zweifingrigen Artgenossen. Damit scheint Heinz-Rüdiger ein naher Verwandter des weltberühmten Faultiers Sid aus dem Animationsfilm Ice Age zu sein. Sid hat allerdings noch einen Daumen. Den benötigt Heinz-Rüdiger aber eh nicht, denn er hat noch ein viel besseres Feature auf Lager…

5. Eule 2.0

Faultiere können durch zusätzliche Halswirbel ihren Kopf um bis zu 270° drehen. Dadurch erreichen Sie umliegende Blätterregionen ohne große Mühe oder Bewegung und machen sogar der Eule Konkurrenz. Aber was hat das jetzt mit AWEYK zu tun? Die (fast) Rundumsicht, mit der Heinz-Rüdiger seine Umgebung beobachten kann, symbolisiert die Themenvielfalt, die er euch Woche für Woche anbietet. Egal ob links, ob rechts, oben oder unten, Musik, Kultur, Stadtleben – unser Slothy hat immer den perfekten Überblick und spannende News auf Lager.

Geschrieben von Julia am So, 18.03.2018

Share on:

More on Aweyk ...

Künstler Bryan Saunders hat sich auf allen erdenklichen Drogen selbst portraitiert

Künstler Bryan Saunders hat sich auf allen erdenklichen Drogen selbst portraitiert

„Under the Influence“ ist eine Sammlung von 91 Selbstportraits, die der Künstler Bryan Lewis Saunders auf verschiedenen Drogen erschaffen hat. Die Idee dazu entstand, als er erst Valium geschluckt hatte und anschließend ein Barbiturat namens Butalbital einwarf. Während seiner intensivsten Phase nahm Saunders 18 Drogen in 11 Tagen.

Stories

Wie habt ihr es mit dem Kokain in Wien? Der Mythos einer verschneiten Stadt

Wie habt ihr es mit dem Kokain in Wien? Der Mythos einer verschneiten Stadt

Ob Sigmund Freud, Georg Danzer, Moneyboy oder Falco. Sie alle haben eines gemeinsam: Eine enge Verbindung zur österreichischen Hauptstadt und die Liebe zum Kokain – dem „Wiener Schnäh“.

Stories

Telekom unterstützt Straßenmusiker

Telekom unterstützt Straßenmusiker

In diesem Jahr hat es sich die Telekom zur Aufgabe gemacht, einem jungen und talentierten Straßenmusiker seinen Traum zu erfüllen: mit eigenen Songs ganz groß rauskommen.

Musik