Kalipo im Interview: Der SpinDoctor des Beats

 

 

© Kalipo

Wer Kalipo kennenlernt, vergisst ihn nicht so schnell. Legendäre Auftritte im Kater Blau, Watergate oder Rosi's haben mich früh von ihm begeistert. Umso schöner, dass er sich, begleitet von einer ganzen Horde Pressesprecher, in einer Suite des Adlon unseren Fragen gestellt hat. Herausgekommen ist ein aufrichtiges, ehrliches und sehr ernstes Interview.

Hinter dem Pseudonym Kalipo verbirgt sich Jakob Häglsperger. Ein Bayer. Einen Namen hat er sich zuerst als Produzent von Marcus Wiebusch, Ira Atari, Pandoras Box und Fuck Art, Let’s Dance gemacht. Richtig bekannt wurde der Wuschelkopf dann als Mitglied der Elektropunk-­Band Frittenbude, deren Alben er auch produziert hat. Mithilfe von Synthesizern, Mikrosampeln und akustischen Instrumenten konstruiert Kalipo intuitiv melancholische und ebenso treibende Spannungsbögen. Seine Downbeat­-Einflüsse und die von Gemelan­-Elementen durchwirkten Produktionen, veredelt er mit satten House ­Rhythmen und tranceartigen Techno­-Beats zwischen 110 und 130 BPM. In seinen energetischen Live­Set verwendet er ausschließlich analoge Synthesizer, Drum Machines und Sampler aus seiner umfangreichen Sammlung. Seine Tracks sind ein geiler Emotionsritt. Beständigkeit ist nicht so seins. Gerade noch im melodischen Zuckerwattenhimmel, da naht schon der düstere Technowumms.

Moin, Kalipo! Wie geht’s wie stehts?

Du kommst frisch aus dem Urlaub. Eher­ Entspannung oder Jochen Schweizer?

Kalipo, Frittenbude, Produzent ­ bist du eher verrückter Professor oder Spin­Doctor?

Wenn du ein/e Superheld/in sein könntest, ­wer wärst du?

Leute erzählen sich du hättest einen Fetisch für analoge Synthesizer?

Der letzte Track deines neuen Albums heißt “Berliner Gambit” ­ wen willst du da opfern?

Deine persönlichen Höhen und Tiefen des musikalischen Jahres?

Kurz vor dem Wochenende. Wie fühlst du dich?

Danke dir, grüss Gott!

Und so verschwand er ebenso schnell wie er kam. Umgeben von einer Horde PR-Managern und Pressesprechern. Unter Arm einen Synthesizer. In der Hand ein Dosenbier. Der SpinDoctor des Beats. Kalipo.

Geschrieben von Hasan am Mi, 14.02.2018

Share on:

More on Aweyk ...

Record-Release im Klunkerkranich

Record-Release im Klunkerkranich

Schönes Wetter, entspannter Sound und ein wunderschöner Ausblick. All das gibt es am Sonntag auf dem Klunkerkranich in Neukölln. Die Reggaeband Bonfi Haischisch stellt ihre neue EP Steady Growin Up vor. Da kann eigentlich nichts mehr schief gehen.

Musik

Der FluxBau erwacht aus dem Winterschlaf

Der FluxBau erwacht aus dem Winterschlaf

Ein Fuchs muss tun was ein Fuchs tun muss. Am 09.03. öffnet der FluxBau seine Tore für die Veranstaltungsreihe Ja Ja Ja. Mit von der Partie sind diesmal Flora Cash, Amanda Delara und TEKSTI-TV 666.

Musik

Nach dieser Norwegerin sind alle verrückt

Nach dieser Norwegerin sind alle verrückt

„I am young, I don’t care, I won’t quit“, singt sie. Gelbe Daunenjacke, ein lässiger, fast emotionsloser Blick und eine atemberaubende, raumzerreißende Stimme. Mehr braucht es nicht, um ein Weltstar zu sein.

Musik