Künstler Bryan Saunders hat sich auf allen erdenklichen Drogen selbst portraitiert

 

 

© Pixabay

„Under the Influence“ ist eine Sammlung von 91 Selbstportraits, die der Künstler Bryan Lewis Saunders auf verschiedenen Drogen erschaffen hat. Die Idee dazu entstand, als er erst Valium geschluckt hatte und anschließend ein Barbiturat namens Butalbital einwarf. Während seiner intensivsten Phase nahm Saunders 18 Drogen in 11 Tagen.

Bryan Saunders Projekt begann im Jahr 2001. Logische Konsequenz dieser Aktion war, dass der Künstler nach regem Konsum unter großen gesundheitlichen Problemen litt, sowohl psychisch als auch körperlich. Kurzum: Er war in einem desaströsen Zustand. Natürlich gab es unter dem Einfluss der Substanzen auch schöne Momente, doch zusammenfassend sagt Saunders: „It was too much. It was self-abuse. I wasn´t in the best of places mentally.“

2011 flatterten die ersten Portraits des Malers durch das Netz, die dem Projekt „Under the Influence“ zu beachtlicher Resonanz verhalfen. Bezahlt hat Saunders nie für seine Drogen. Es waren mehr oder weniger großzügige Geschenke von Menschen aus seinem Umfeld, die ihn dadurch unterstützten. Die Liste ließ keine Wünsche offen: Morphine, Mushrooms, Amphetamine, Badesalze – was das Repertoire halt so hergab.

Auf die Frage, wie es zu diesem Projekt gekommen sei, sagt der Künstler: „If I get under too much stress, I try to use art as therapy. Art is my main treatment. If i didn´t have this creative outlet, feelings would just bottle up and bottle up and bottle up inside of me, until they just explode."

Seit mehr als 20 Jahren malt der Amerikaner nun täglich ein Selbstportrait (auch schon vor seinem Projekt), teilweise immer noch unter dem Einfluss von Drogen. Immerhin ist der mittlerweile 48-jährige noch am Leben, denn nach heftigen Ausfallerscheinungen im August 2001 haben ihn Freunde vorerst gestoppt. Heute greift er nur noch selten zu Drogen und künstlerisch beschäftigt sich Saunders mit anderen Themen. Er nimmt Gespräche im Schlaf auf oder zeigt Fotos von Fuß-Operationen.

Hier eine Auswahl seiner Drogen-Portraits:

Falls du noch einige mehr Portraits sehen willst, dann schau hier vorbei.

Geschrieben von Roman am Fr, 12.05.2017

Share on:

More on Aweyk ...

Berlin bebt: Wir wollen feiern und vögeln

Berlin bebt: Wir wollen feiern und vögeln

Das Sexleben in Berlin floriert. Spaß, Freiheit, Gemeinschaftsgefühl – und der Austausch von Körperflüssigkeiten. Die neuen Sex-Partys ziehen Menschen aus aller Welt an und es gibt kaum Tabus: Tanzen und/oder viel Geschlechtsverkehr.

Stories

Wie habt ihr es mit dem Kokain in Wien? Der Mythos einer verschneiten Stadt

Wie habt ihr es mit dem Kokain in Wien? Der Mythos einer verschneiten Stadt

Ob Sigmund Freud, Georg Danzer, Moneyboy oder Falco. Sie alle haben eines gemeinsam: Eine enge Verbindung zur österreichischen Hauptstadt und die Liebe zum Kokain – dem „Wiener Schnäh“.

Stories

Warum Linkin Park gleich mehrere Generationen geprägt hat

Warum Linkin Park gleich mehrere Generationen geprägt hat

Die älteren Geschwister erliegen seit Ihrer Jugend dem Hip-Hop, im Freundeskreis ist Alternative- und Indie-Rock weit verbreitet, die kleine Schwester schwärmt für One Direction. Aber wohl kaum eine andere Band vereint(e) Musikliebhaber über Generationen hinweg so sehr wie Linkin Park.

Musik