Nach dieser Norwegerin sind alle verrückt

 

 

© Universal Press

„I am young, I don’t care, I won’t quit“, singt sie. Gelbe Daunenjacke, ein lässiger, fast emotionsloser Blick und eine atemberaubende, raumzerreißende Stimme. Mehr braucht es nicht, um ein Weltstar zu sein.

Sie ist erst frische 20 Jahre alt und begeistert schon die Welt. Farbenfroh, abgebrüht und stark zeigt sie, wie sympathisch Selbstbewusstsein aussehen kann. Sigrid Raabe, einfach als Sigrid bekannt, wuchs in den wunderschönen Wäldern und Fjorden des kleinen norwegischen Dorfes Ålesund auf. Schon mit 16 schrieb sie(grid) ihren ersten Song, damals noch für ihren Bruder und dessen Indie-Band. Ihr zweiter Song schaffte es dann prompt in die nationalen Radiosender. Nach dem ersten Trubel zog die junge Katzen-Liebhaberin in die Hafenstadt Bergen und schloss sich dort der pulsierenden Musikszene an.

Jetzt hat sie unter dem Major-Label Universal ihre erste Single „Don't kill my Vibe" veröffentlicht, die direkt die 1.000.000 Streams-Marke geknackt hat. Der Song ist das Resultat einer schwierigen Writing-Session, in der die junge Künstlerin mit patriarchaler Bevormundung zu kämpfen hatte. Laut Sigrid kann der Song allerdings auf ganz verschiedene Arten interpretiert werden: „Es könnte auch eine Message an deine Katze sein, die ihr sagt, dass sie nicht der Herrscher des Universums ist. Oder eine Nachricht an jemanden, dem du mitteilen willst, dass du komplett fertig mit ihm bist". Hört doch einfach selbst rein!

Jedenfalls erschien jetzt, frisch zum Sommerbeginn, ihre EP „Don't Kill my Vibe". Eine Mischung aus zarten Songwriter-Tönen und posaunenden Folk-Balladen. Uns haben es vor allem ihre Acoustic-Versionen angetan. Anfangs meist schüchtern und zurückhaltend, wie man es bei ihrem Anblick erwartet. Doch plötzlich taucht diese kraft- und schwungvolle Powerstimme immer und immer wieder auf, um im nächsten Moment in zartem und kaum vernehmlichen Miauen zu enden. Sigrid, glad i deg!

Die EP gibt es auf allen gängigen Stream-Plattformen zu hören.

▶ Bei Amazon
▶ Bei iTunes
▶ Bei Apple Music
▶ Bei Spotify
▶ Bei Google Play
▶ Bei Deezer

Geschrieben von Hasan am Mo, 15.05.2017

Share on:

More on Aweyk ...

Dürfen wir Barack Obama bald als Mitarbeiter bei Spotify begrüßen?

Dürfen wir Barack Obama bald als Mitarbeiter bei Spotify begrüßen?

Der schwedische Straming-Dienst Spotify hat dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama einen Job angeboten. Dass er Playlisten erstellen kann, hat er bereits bewiesen.

Musik

Kalipo im Interview: Der SpinDoctor des Beats

Kalipo im Interview: Der SpinDoctor des Beats

Wer Kalipo kennenlernt, vergisst ihn nicht so schnell. Legendäre Auftritte im Kater Blau, Watergate oder Rosi's haben mich früh von ihm begeistert. Umso schöner, dass er sich, begleitet von einer ganzen Horde Pressesprecher, in einer Suite des Adlon unseren Fragen gestellt hat. Herausgekommen ist ein aufrichtiges, ehrliches und sehr ernstes Interview.

Musik

Die älteste Bäckerei Berlins schließt nach 121 Jahren

Die älteste Bäckerei Berlins schließt nach 121 Jahren

Traurig aber wahr. Die im 19. Jahrhundert eröffnete Bäckerei macht dicht. Niemand will den Laden übernehmen und wirtschaftlich rentiert sich das Geschäft auch nicht mehr. Somit ist das Ende besiegelt.

Stadtleben